Garten im englischen Stil anlegen: der Cottage Garten

Der Cottage Garten ist zwar das Synonym des modernen Englischen Gartens, tatsächlich gab es ihn aber schon in Frankreich, und zwar in Versailles.


Neue Ideen für kleine Gärten finden Sie in diesem Video: 


In Versaille diente der Garten der Unterhaltung von Marie Antoinette. Optisch an den Bauerngarten erinnernd, dominierten in dem französischen Cottage Garten vor allem dekorative Blumen und Kräuter. In England kam er im 18. Jahrhundert in Mode, in dieser Zeit entwickelte sich auch der typisch englische Landhausstil. Ein Cottage Garten ist immer ein wenig wild, was ihn so romantisch erscheinen lässt. Trotzdem wird natürlich nicht alles willkürlich durcheinander gepflanzt, gewisse Gestaltungsregeln sollten eingehalten werden. Charakteristisch ist die Anordnung der Wege, sie führen kreuzförmig durch den Garten. Zudem wird der Cottage Garten immer um ein Zentrum angelegt, das war ursprünglich das Cottage, heute kann es auch ein Pavillon sein.

Der Gartenpavillon als Zentrum des Cottage Gartens


Den Reiz des Cottage Gartens macht auch seine Anordnung aus. In der Mitte steht das Cottage, der Garten ist kreisförmig um das Haus angeordnet. Diese Anordnung findet sich in Deutschland jedoch eher selten, normalerweise steht das Haus nicht der Mitte des Grundstückes, sondern am Rande. Falls Ihr Garten groß genug ist, können Sie ein zweites Zentrum zum Beispiel durch eine Gartenlaube oder einen Pavillon schaffen. Siehe auch: www.gartenpavillon.org So haben Sie im Sommer ein schönes, kühles und schattiges Plätzchen, an dem sich entspannen lässt. Modern aber ebenso passend wäre eine Grillecke oder auch ein Gartenteich. Nicht zuletzt machen Natursteine und Ziegelmauern den Zauber des Cottage Gartens aus. Sie können entweder an einer Seite Ihres Grundstückes zur Begrenzung eine Natursteinmauer bauen oder aber mit Naturstein und Ziegeln Hügelbeete oder Wege von Wiesenflächen abgrenzen.

 

 Literaturtipps:


 

Rankhilfen für Rosen und andere Kletterpflanzen


Rosen gehören zu den wichtigsten Pflanzen in einem Cottage Garten. Bevorzugen Sie alte nostalgische Sorten und versuchen Sie es auch mit Pfingstrosen. Rosen wachsen nicht nur in den Beeten, sondern auch vertikal. Sie werden an Rosenbögen über Wege gezogen und klettern verschiedene Rankhilfen hoch. Für Ihren Garten im englischen Landhausstil sollten Sie möglichst Schmiedeeiserne Rankhilfen im nostalgischen Stil bevorzugen.


Diese Pflanzen sollten in Ihrem Landhausgarten nicht fehlen



Natürlich können Sie die Pflanzen für Ihren Cottage Garten ganz nach eigenem Geschmack aussuchen, es gibt aber einige typische Vertreter, die unbedingt dazugehören. Rosen sind das wichtigste Element in einem englischen Landhausgarten, vor allem üppig blühende, nostalgische Sorten. Sie winden sich über Bögen und Rankgerüste und wachsen sogar in Bäume hinein. Staudenbeete sind ebenfalls ein wichtiges Gestaltungselement im Cottage Garten, sie können besonders vielseitig und üppig angelegt werden.

Folgende Pflanzen gehören außerdem dazu: 

Lavendel, Mohn, Lilie, Duftwicken, Kornblume, Goldlack, Nelke, Pfingstrose, Kapuzinerkresse, Königskerze, Ziertabak und Lupine. Auch Fliederbüsche, Jasmin und Oleanderbüsche gehören traditionell in den englischen Cottage Garten. 

Zwischen den Blumen pflanzen Sie verschiedene Gemüsesorten wie Rhabarber, Artischocken, aber auch Rosenkohl und Mangold sowie verschiedene Früchte wie zum Beispiel Johannisbeeren.

English Cottage and Country Gardens Video 

 


Beliebte Posts aus diesem Blog

Dreiecksfenster verdunkeln: Professionelle Lösungen und DIY Projekte